Gegenwind2023-07-31T11:29:45+02:00

Hi ihr!

Wir bitten ja die Menschen, die zum Unterschreiben gegen drohende Kulturverödung kommen, kurz ihre Sicht auf die Themen Miteinander, Lebensfreude und das Südviertel zu schildern. Wir möchten die Aktion gern mit persönlichen Eingaben unterfüttern. (info@jesuschris.de)

Meine Stellungnahme per Mail

Und nochmal: Es geht hier nicht um Lobhudelei auf uns oder die Legitimation von Randale und Vandalismus. Es geht um den Erhalt eines lebendigen Quartiers. Es geht um EUCH. Um eure vitalen Optionen! Lasst Sie euch nicht von notorischen Nörglern wegnehmen. Es ist so ein bisschen wie mit den grossen Bäumen. Einmal weg, immer weg.

Wenn ihr auch auf unsere Gegenwind-Pinnwand möchtet, dann schwingt Stift oder Tastatur. Danke :-)

Tach zusammen!

gegenwind|

Wir leben seit nun zehn Jahren in der Brunnenstraße, kurz vor der Kreuzung Witteringstraße. Daher können wir auch vom positiven Wandel des Südviertels berichten. Auch durch euch. Allerdings kennen wir die Brunnenstraße auch als Durchgang für den Partyverkehr zwischen Rüttenscheider Straße und Hauptbahnhof. Mit zwei kleinen Kindern (1 und 3 Jahre alt) ist es nicht immer angenehm, um zwei Uhr [...]

Das Südviertel ist anders

gegenwind|

Das Südviertel ist anders und das sage ich nicht nur weil ich seit über zwei Jahren mit meiner Verlobten hier wohne. Das Südviertel bietet eine Reihe erstaunlicher Architektonischer Gebäude, die jeden Spaziergang zum Abenteuer machen. Auch bietet dieses Viertel, obwohl es nicht Teil der Innenstadt ist eine Vielzahl an diversen Gastronomien. Darunter Speisen aus den Orient im „Arabesque“ oder fantastisches [...]

Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V.

gegenwind|

Lieber Jesus und Chris, wie traurig, dass zwei für den Stadtteil so engagierte Akteure in der Form um die zukünftige Umsetzbarkeit ihrer bereichernden und kultivierten Veranstaltungen bangen müssen. Ich habe Letztere mehrfach besucht und nie eine aufbrausende oder rücksichtslose Gemeinschaft erlebt. Dies liegt zum einen am Publikum und zum anderen an der Haltung der beiden Organisatoren & Gastgeber, die stets [...]

Ein buntes Zusammenleben

gegenwind|

Ich bin Rentnerin, 67 Jahre alt und wohne seit 2003 in der Brunnenstr. Mir ist bewusst und das war mir auch schon 2003, dass ich mit dem Einzug in die Brunnenstr. in ein lebendiges Wohnviertel einziehen würde. Trotzdem ist es nicht so, dass ich hier nie zur Ruhe kommen kann. Im Sommer ist es etwas lauter und lebendiger, weil vieles [...]

Eine wunderbare Bereicherung für den Stadtteil

gegenwind|

Ich habe bereits an recht vielen Ausstellungseröffnungen der Galerie JesusChris teilgenommen. Dass die beiden es mit viel Herzblut, Begeisterung und Engagement schaffen, immer wieder interessante, hochkarätige Künstler zur Ausstellung einzuladen, ist für den Stadtteil eine wunderbare Bereicherung. Die Veranstaltungen waren immer gut besucht von Kultur- und Kunstbegeisterten, die Atmosphäre war inspirierend und entspannt, niemals laut oder unangenehm. Dass eine solch [...]

Über Kultur im urbanen Raum

gegenwind|

Eine Stadt lebt nicht von Beton, zugemauerten Fenstern, und hochgeklappten Bürgersteigen. Eine Stadt lebt von Kultur, Gemeinscha? und jenen Menschen, die sich für beides aus eigener IniDaDve heraus einsetzten. Kunst zu fördern und zu fordern, erst das macht urbanen Raum lebendig. Kunst verbindet, reflekDert, denkt nach. Und provoziert auch. Wenn aber eine Gruppe Menschen zusammenkommt, um Kunst zu zelebrieren, friedlich, [...]

Amen

gegenwind|

Herr Jesus Christus, erbarme Dich dieses abtrünnigen Jüngers, der es nicht ertragen kann, dass die Anderen sich vor seinen Augen amüsieren. Und einmal Freude haben an unserer ach so wichtigen Kultur in Essen. Der keinen Sinn hat für Buntheit, Austausch und Miteinander. Weil er sich dadurch gestört fühlt, in seiner Ruhe und seiner namenlosen Langeweile. Gib ihm Gelassenheit und die [...]

Pranger

gegenwind|

Ich habe damals in der Gastronomie gearbeitet und bin auf dem Weg im damaligen Bahnhof Süd und dann im Tofino gelandet. Auf diesem Wege habe ich das Viertel kennen und lieben gelernt. Ich habe mich dann rechnt schnell dazu entschlossen, dass ich hier auch leben will und habe mit meiner damaligen Freundin (mittlerweile Frau;)) eine Wohnung auf der Rellinghauser Straße [...]

Noch ein Gedicht

gegenwind|

Ahoi ihr Freigeister, vielleicht nicht so wie ChatGPT aber dennoch ein Gedicht: Liebes Südviertel, du Perle, altes Kleinod. Du Viertel meiner Wa(h)l! Lass dich nicht unterkriegen. In dir wohnen Menschen, die dir jeden Tag mit Freude ihre Zeit schenken, leben und arbeiten. Leute, die Freude am Erschaffen, Umdenken und Unterstützen haben. Danke, dass du eine Heimat bietest für diejenigen, die [...]

against all odds

gegenwind|

Seit 30 Jahren lebe ich in Essen und sehe die vielen, vielen, vielen großartigen, engagierten, mutigen, enthusiastischen, verrückten Leute, die sich so unermüdlich und gegen alle Widerstände dafür einsetzen, aus der gähnend langweiligen Einkaufsirgendwas von einer Stadt einen (er)lebenswerten Ort zu machen, der dank ihres Einsatzes mittlerweile über einige durchaus vorzeigbare Viertel mit kultureller Vielfalt und buntem Szenetreiben verfügt. Danke [...]

lorioteskes

gegenwind|

Die ganze Angelegenheit hat etwas 'lorioteskes' und man kann nur den Kopf schütteln, dass die Stadt Essen sich offenbar vor den Karren einer trump-liken Meinungsmanipulation spannen lässt. Kulturgeladen soll sie sein, die frei gewählte Wohnstätte, mit vielfältigem Angebot an Kneipen, Kunsträumen und Musik. Jedoch hat das Angebot sich gefälligst im Gefallensspektrum des Beschwerdeführers zu bewegen. Ob sein subjektives Störempfinden einer [...]

Was ChatGPT schreibt …

gegenwind|

Im Südviertel, so bunt und weit, Verweilt ein Querulant, voll Streit. Seine Worte scharf wie ein Schwert, Doch bleibt sein Herz von Hass unversehrt. Er wettert laut gegen den Wind, Seine Meinung klingt wie ein Find'. Doch zwischen den Zeilen versteckt, Ist manchmal auch ein Ruf, der weckt. Ein Querulant, doch nicht nur stur, Verbirgt Gedanken, hell und pur. Im [...]

Gute Nacht,Winni

gegenwind|

Hallo, ihr beiden, ich finde eure Ausstellungseröffnungen ganz großartig und sehr entspannt. Ihr kriegt es hin, eine wunderbare, offene Atmosphäre zu schaffen.Das, was ihr zu den Künstlern sagt, ist kompetent und klingt sehr ehrlich. Ich kann nicht verstehen, dass sich da irgendwelche verbitterten Nachbarn in ihrer Totenruhe gestört fühlen. Ich feier euch und euer cooles Südviertel. Gute Nacht,Winni

Freuen würde es mich, wenn der WDR und Herr Kufen sich mal bei euch sehen lassen würden.

gegenwind|

Liebe JC, Ich habe Freitag bei euch unterschrieben und schreibe diese E-Mail erst jetzt, da ich warten wollte, bis meine Wut ein wenig abgeklungen ist. Wo ich ständig dran denke, wie verbittert muss ein Mensch sein, sich eine solche Blockwartmentalität zu eigen zu machen? Wie wenig Freude an einem sozialen Miteinander und Menschen, die genau das leben? Ich würde mich [...]

Miteinander, Kreativität, Toleranz und Diskursivität

gegenwind|

Hallo ihr Lieben... Eine Stellungnahme fällt mir hier nicht schwer. Als ich vor ca 25 Jahren aus Berlin hierher gezogen bin, war das ein Kulturschock und ich habe mir vorher nicht im Traum ausmalen können , wie anders es in einer Stadt sein kann. Ich fand das damals bedrückend und wenn ich gefragt wurde, wie es in Essen sei, sagte [...]

Berufspraktikum

gegenwind|

Ich durfte bei Jesus Chris ein Berufspraktikum machen. Es war eine großartige Zeit, in der ich viele Erfahrungen sammeln konnte. Die Ausstellungen sind ein Höhepunkt und ein inspirierender, fröhlicher und friedlicher Treffpunkt für Menschen. Das Südviertel sollte so ein lebendiger und künstlerischer Ort bleiben. Die verschiedenen Läden sind ein wichtiger Teil der Nachbarschaft und tragen zum einzigartigen Charakter des Viertels [...]

Bestandteile des Lebens

gegenwind|

Hallo! Kultur, Galerien, Kneipen, Geschäfte und Musik sind wichtige Bestandteile des Lebens in einem Stadtviertel. Sie tragen dazu bei, dass das Viertel ein lebendiger und attraktiver Ort ist und ziehen Menschen aus verschiedenen Teilen der Stadt an. Im Südviertel gibt es viele großartige Läden, wie eure Galerie, mit euren Ausstellungen, die dazu beitragen, dass das Viertel zu einem viel geschätzten [...]

Spaß am Leben – oder am Verderben?

gegenwind|

Man möchte ja nichts Böses unterstellen. Aber welche Prioritäten derzeit gesetzt werden, verwundert nicht nur mich seit einiger Zeit schon sehr. Wenn ich am Wochenende von der auspuffrohrlärmgeschwängerten Akustik der Rüttenscheider Straße endlich wieder im Südviertel angelangt bin, atme ich auf; Grund dafür ist eine AUSGESPROCHEN friedliche Stimmung, kaum Autolärm, kein Gegröle und Gemacker, wie man es auf der Rü [...]

Einen solidarischen Gruß aus Berlin!

gegenwind|

Einen solidarischen Gruß aus Berlin! Kultur in ihren Formen ist Brot für's Hirn und von daher lebensnotwendig. Vielfalt darf nicht nur gepredigt werden, sie braucht Plätze dafür und die Kulturschaffenden benötigen Orte zum kulturellen Austausch. Integration von Kulturen funktioniert nur, wenn es Orte gibt, an denen es Zeit und Ruhe für integrative Projekte gibt. Von daher unterstütze ich den Erhalt [...]

Ihr Lachen ist zu laut!

gegenwind|

Hallo Chris, Hallo Jesus, nachdem ich heute in der Bild Zeitung die fette Überschrift, direkt auf der Vorderseite gelesen habe: Ihr Lachen ist zu laut! Vielleicht habt ihr das auch gelesen.Nachbarn haben sich darüber beschwert. Das erinnerte mich an ähnliche Nachbarn,",  denen es scheinbar hier auch zu laut, zu lustig, zu gesellig ist. Was sind das für Menschen? Welchen Frust [...]

WARUM ICH GERNE IM SÜDVIERTEL LEBE:

gegenwind|

Nachdem ich lange in einer anderen Stadt gelebt habe, bin ich 2018 zurückgekommen in meine Heimatstadt Essen. Und zwar bewusst zurück ins Südviertel. Ich schätze die kulturellen Angebote !,  die Gastronomie und die schönen Geschäfte im Stadtteil , die Offenheit der Menschen und ihren Zusammenhalt. Das Südviertel erinnert mich an Düsseldorf- Flingern oder Köln-Ehrenfeld. Dieses  LEBENDIGE sollten wir doch gemeinsam erhalten! Die [...]

„ESSEN ORIGINAL“

gegenwind|

Jesus & Chris haben mit ihrem kleinen Laden eine große Idee geschaffen, die Künstlern – egal ob „etabliert“ oder einfach nur so gut & inspirierend – die diversesten Künstlern einen Raum gibt, sich zu zeigen. Zu berühren und berührt zu werden. Das gibt es im öffentlichen Raum nicht mehr ganz so oft. Hierher kommen auch Menschen, die sonst vielleicht nicht [...]

Warum das Leben im Südviertel so lebenswert ist…

gegenwind|

...ist einfach zu erklären. Freunde aus dem Ausland und unserem schönem Land fühlen sich hier, genauso wie ich, sauwohl. Die Menschen in unserem Stadtteil sind offen, authentisch, hilfsbereit und vieles mehr, was unser aller Leben sehr bereichert. Da hier niemand irgendjemanden stören oder ärgern möchte, weiß ich, dass die Menschen die sich in ihrem Umfeld, aus bestimmten Gründen gestört fühlen, [...]

Tja

gegenwind|

Wenn ich bewusst auf einem Knotenpunkt ziehen, wo sich Kultur, Gastronomie & Einzelhandel treffen, sollte ich doch nicht überrascht sein, dass die Geräuschkulisse vereinzelt eine andere ist als die in einer ruhigen Seitenstraße. Ich ziehe doch auch nicht an die A40 um mich da über den Autoverkehr zu wundern. So wie ich die Jungs von JC kennen und schätzen gelernt [...]

Was ist das Leben ohne Begegnung?

gegenwind|

Was ist das Leben ohne Begegnung? Ohne Kultur, ohne Musik, ohne Kunst? Wo kann man besser zusammenfinden, als in einem offenen Raum? Wie wunderbar ist das Erkennen, welch unterschiedliche Persönlichkeiten an irgendeiner Stelle ein Gemeinsam haben?! Solche Möglichkeiten zum Zusammenkommen bietet die kleine feine Galerie JesusChris, die im Moltkeviertel ansässig ist. Liebevoll wird einmal im Monat eine Vernissage organisiert, die, [...]

Verwunderung

gegenwind|

Mit großer Verwunderung habe ich die Beschwerde eines vermeintlichen Anwohners über div. Kunst- und Kultureinrichtungen im Südviertel zur Kenntnis genommen. Ich bin bereits seit vielen Jahren Anwohner im unmittelbaren Bereich der augenscheinlich zu Unrecht in Verruf gebrachten Lokalitäten. In all den Jahren habe ich keine einzige der zu Beschwerde gebrachten Anschuldigungen erlebt, noch wurde mir dies durch andere Anwohner zugetragen. [...]

Das pralle Leben

gegenwind|

Hier komm ich hin, weil ich so bleiben kann wie ich bin. Weil meine Stadt (Mülheim) so ein Viertel gar nicht hat. Es gibt Gesichter, Gespräche und Geschichten, das Leben kann sie nicht besser dichten. Reden, Lachen, Scherzen, alles kommt von Herzen.Kein swipen, liken, hypen, einfach nur zusammen stehen, beim Reden durchaus in die Tiefe gehen. Ob arm, ob reich, [...]

Statement zum Viertel

gegenwind|

Ich habe mir bewusst das Südviertel als Wohnviertel ausgesucht, weil hier alles für mich Notwendige ist. Ruhe, Kultur, angenehme Menschen und eine gute, lebendige Atmosphäre. Alles ist gut erreichbar, und wenn man Lust hat, kann man auch nur kurz zu einer Vernissage gehen (was sich dann meist doch als abendfüllend erweist, weil es anregend ist und man interessante Gespräche führen [...]

Ich bin für ein weiterhin lebenswertes und lebendiges Südviertel!

gegenwind|

Als ich 2007 ins „Südviertel“ zog, kannte ich diese Bezeichnung noch gar nicht. Es war ein Stadtteil mit guter Verkehrsanbietung und nicht so „schickimicki“ wie Rüttenscheid. Es sollte nur für vorübergehend sein. Nun, inzwischen bin ich 16 Jahre lang hier und habe miterlebt, wie sich dieser zunächst unscheinbare Ortsteil als ein „lebendiges buntes Viertel“ entpuppte und sich stetig weiterentwickelt.  Was [...]

Zum Erhalt unseres lebendigen Südviertels

gegenwind|

In der NRZ war am 22.7.2023 ein Bericht über die zeitweise Umgestaltung des Gemarkenplatzes. Die Stadtsprecherin Jacqueline Riedel berichtet von vielen positiven und wenigen negativen Rückmeldungen zu dem Projekt und kommentiert: „Negative Meinungen sind nicht unüblich, da sich im Regelfall der Teil der Öffentlichkeit zu Wort meldet, der sich gegen Veränderungen ausspricht.“ (Zitat aus der NRZ) Ich weiß noch sehr [...]

Seifenblasenmaschine

gegenwind|

Ich lebe seit 2011 in diesem Viertel, beziehungsweise nun unweit davon entfernt. Schnell ist mir damals die Herzlichkeit und Offenheit der Menschen im Viertel aufgefallen. Gerne erinnere ich mich an den Pfingststurm 2014: Mein Bier war alle und ich wollte vor dem angesagten Unwetter noch schnell 5 Stauder für zu Hause kaufen. Als ich im besagten Kiosk im Südviertel war, [...]

Let the good times roll…

gegenwind|

1987 bin ich als geborener Essener aus Rüttenscheid in das Viertel um den Isenbergplatz zugereist. Als Musiker und Künstler kann und konnte ich mich hier in meinem Viertel entwickeln. Von vielen Tourneen zurück, habe ich mich in den Kneipen und Bars bei den lieben Menschen willkommen gefühlt. Dieses schöne Lebensgefühl möchte ich mit Kindern und Großeltern behalten. Ich möchte gerne, [...]

Hallo liebe Nachbarn…

gegenwind|

Hallo liebe Nachbarn aus dem Südviertel, vor vier Jahren bin ich bewusst ins Südviertel gezogen. Ich kannte und liebte das Südviertel schon zu meiner Studentenzeit und jetzt so Anfang 60 ist es immer noch so. Ich mag die Kreativität, die Lebenslust und auch den nächtlichen „Lärm“. Wenn ich die Geräusche aus den Straßen oder aus dem Stadtgarten höre, weiß ich, [...]

E-Mail an Herrn Kufen von uns

gegenwind|

Hallo Herr Kufen, Hier sind Jesus Lopez und Chris Brackmann von der Galerie JesusChris im Südviertel, Witteringstr. 83. Wir möchten uns auf diesem Wege an Sie wenden, da uns vom Ordnungsamt zugetragen wurde, es läge gegen uns und den Kiosk gegenüber eine anonyme Beschwerde vor, die auch Sie angeblich schon erreicht habe. Es geht um Lärmbelästigung, zu viele Menschen, angebliche [...]

Leben im Süd-Viertel

gegenwind|

Schweren Herzens "musste" ich nach mehr als 12 Jahre in diesem Jahr das Südviertel verlassen und mit meiner Familie in eine größere Wohnung in einen benachbarten Stadtteil ziehen. Mein Mann und ich haben das Wohnen dort so genossen, dass wir sogar einmal vor lauter Heimweh wieder zurück in's Viertel gezogen sind. Ich behaupte, das Leben im Süd Viertel bietet so [...]

sozialer „Klebstoff“

gegenwind|

Ich finde, die eher laue Diskussion um das Stadt-Motto für die Besucher zeigt schon das Dilemma. Die Menschen sind das Pfund, mit dem wir wuchern können und sollten, denn wir sind erwiesenermaßen die Experten für Transformation. Wie das geht? Mit ganz viel miteinander Reden, mit ganz viel Kultur, mit viel sozialem "Klebstoff", mit Integration, mit Inklusion, mit Esprit und Tatendrang. [...]

Liebe Grüße von der Moltkestraße

gegenwind|

4 Just my 2 cents: Niemand, der euch ein bisschen kennt, kann annehmen, dass es euch egal wäre, ob eure Gaste wohlmöglich die Nachbarschaft vergrätzen. Gelegentlich abends bei einem Glas Wein etwas beieinander zu stehen, ist was ja wohl anderes, als marodierend durch die nächtlichen Straßen zu ziehen! Und das tun eure Leute nicht, sondern Andere. (Der Adressat ist also [...]

Doppelt gemoppelt :-)

gegenwind|

Hatte das schon mal in Facebook geschrieben - aber doppelt gemoppelt hält besser: Ich höre tausend Mal lieber das bunte Treiben der Galerie- und/oder Kioskbesucher (außer bei Übertragungen von Spielen der deutschen Männerfußballnationalmannschaft, die ich partout nicht leiden kann), als das regelmäßige Telefongesabbel über Beziehungsprobleme eines Nachbarn im Hinterhof auf seinem Balkon nachts um halb eins, das mich zwingt, mein [...]

Strassenbahn

gegenwind|

Bei Euch fährt die quietschende Straßenbahn vorbei und es gibt tatsächlich Menschen, die sich über kulturelle Lebendigkeit beschweren? Unglaublich! Vielleicht mal Isenberg-Straßenfest organisieren, um mit Nachbarn ins Gespräch zu kommen….

Dortmund

gegenwind|

Als alter (wirklich alter) Dortmunder sage ich nur "Ostwallviertel" ... deutsche Piefigkeit mal wieder in Reinkultur. Und irgenwelche Politker und Marketing-Leute wundern isch, warum unsere Großstädte so tot sind. Wir sollten uns ein paar Beispiele an unseren südeuropäischen Nachbarn nehmen, das Klima haben wir ja schon fast.

Wer redet, dem kann geholfen werden

gegenwind|

Auch für uns war es anfänglich ein stetiger Kampf. Die Politik hat nie hinter uns gestanden.Es reicht da meistens eine Person die einem das Leben schwer macht. Bei einer Anzeige habe ich dann Akteneinsicht beantragt und wusste so wer sich da ständig über uns beschwert. Ich habe ihn dann mal direkt angesprochen und es war ihm sehr unangenehm. Wer redet, [...]

Hörweite

gegenwind|

Ich wohne in Hörweite und fühle mich nie von euren Veranstaltungen gestört! Auch wenn man dran vorbei geht, fühlt man sich absolut sicher und nie wirkt irgendwer aggressiv oder unangenehm. Das ist abends unten am Spielplatz wirklich anders. Da könnte die Polizei noch öfter Platzverweise erteilen. Alles Gute für viele weitere Veranstaltungen bei euch!

Fragen kostet ja nix

gegenwind|

Ich möchte mich bei Euch ganz herzlich dafür bedanken, dass Ihr immer wieder die Arbeit auf Euch nehmt, gerade den Künstlern ein Forum zu geben, die in den etablierten Galerien keine Chance haben, der Öffentlichkeit ihre Arbeiten zu präsentieren. Eure Veranstaltungen sind nicht Schickimicki sondern auf eine besonders liebevolle Weise für gerade die Menschen, die das Südviertel mit ihrer Kreativität [...]

Brandbrief JesusChris

gegenwind|

Früher habe ich in der Nähe vom Isenbergplatz gewohnt. Meine Tochter Pia ist dort aufgewachsen. Am Rande des Südviertels. Ihr Schulweg zur Grundschule war lang. Kreuzte die Witteringstrasse. Wenn ich heute eine der trefflich kuratierten Ausstellungseröffnungen der JesusChris Galerie besuche, freue ich mich immer sehr. Wegen der positiven Erinnerungen die dann hochkommen. Bislang knüpfte ich fruchtbare Kontakte hier. Im ,get [...]

Brief an unseren Bürgermeister

gegenwind|

Sehr geehrter Herr Kufen, mit großem Bedauern haben wir von der schriftlichen Beschwerde eines Nachbarn aus dem Südviertel über den Lärm und die Menschenansammlung am Kiosk und an den Vernissagen von JesusChris gehört. Als langjährige Bewohner der Isenbergstraße möchten wir gern unsere Sichtweise zu diesem Thema darlegen. Das Südviertel ist ein einzigartiger Stadtteil, der durch seine Gastronomie, sein kulturelles Angebot [...]

Lieben Gruß aus Spanien

gegenwind|

Im Südviertel zu sein, ist wie ein erholsamer Urlaubstag - ein Flair, das mich aus meinem Alltag im Essener Norden entführt. Das Zusammentreffen mit kulturbegeisterten Menschen bei Jesuschris in Essen ist für meine Seele Balsam. Meiner Meinung nach ist es wichtig für die Stadt Essen, die Kultur, wie sie bereits im Südviertel betrieben wird, weiterhin aufrechtzuerhalten. Yolanda

Essens Südviertel – ein Gedicht

gegenwind|

Auch ich wohne hier, ganz bewusst. Hätt’ die Wahl mich zu entscheiden, ganz woanders hinzugeh‘n. Will aber abends, ob aus Langeweile, Neugier oder Lust… schlendern, ausgehen, plaudern, gucken. Nachbarn treffen auf ein Gläschen, quatschen, lachen und entspannen. Lebenswert ist es, vielfältig, bunt und lecker. Ich hoffe, dass wir uns hier ganz bald wiederseh‘n. Robert

Meine Stimme für die Kunst

gegenwind|

Lieber Jesus, lieber Chris, dass wir als Stadt Essen Kulturhauptstadt waren, war eine Auszeichnung für Essen. Als ihr euch vor sechs Jahren entschieden habt die Galerie JesusChris zu eröffnen, war das eine Bereicherung für das Südviertel und die ganze Stadt. Ihr gebt bekannten und unbekannten Künstlern aus unterschiedlichen Bereichen eine Plattform, eine Stimme und ein Gesicht. Ihr belebt das Viertel, [...]

Ode an die Freude

gegenwind|

Ich liebe dieses Viertel. Deswegen bin ich auch vor 20 Jahren hier hin gezogen, da ich den Läden und dem bunten Treiben rund um den Isenbergplatz nahe sein wollte. Damals war das hauptsächlich die dort (glücklicherweise nach wie vor) ansässige Gastronomie. Aber seit dem hat sich so viel getan. Wie ich finde nur zum Positiven. Ich habe immer mal wieder [...]

Nach oben